Etappe 5: Von Guben über Neuzelle/Eisenhüttenstadt nach Frankfurt (Oder) (61 Kilometer)

Keine 20 Kilometer weiter stromabwärts heißt es Abschied nehmen von der Neiße: bei Ratzdorf mündet sie in die Oder, die uns ab hier bis fast zur Ostsee begleiten wird. Geschichtsträchtig ist auch diese Etappe. Bald hinter Guben vorbei an der Neißemündung sollte unbedingt ein Abstecher zum Kloster Neuzelle eingeplant werden. Das ehemalige Zisterzienserkloster, auch  Barockwunder Brandenburgs genannt, erstrahlt heute in neuem Glanz. Klosterbrauerei, Klosterschenke und Klosterladen laden zu einer Genießerpause. Weiter geht es Richtung Eisenhüttenstadt. Bis 1961 war der heutige Altstadtkern Fürstenberg eigenständige Stadt, um die herum eine sozialistische Planstadt errichtet wurde. Die Wohnstadt des Hüttenwerkes ist heute das größte Flächendenkmal Deutschlands. Die Ziltendorfer Niederung ist Schwemmland der Oder. Die schier endlosen flachen, feuchten Wiesen bieten unzähligen Störchen und anderen Vögeln Nahrung. Fast auf jedem Mast und jeder Kirchturmspitze kann man ihre Nester erspähen. Auch Frankfurt war lange Zeit eine geteilte Stadt. Mit dem polnischen Slubice wächst es heute auch dank der Europauniversität Viadrina wieder immer mehr zusammen.